30. September 2022
Ernährung

Glutenfreie Ernährung: Basics, Vorteile und Nebenwirkungen

glutenfreies brot

Glutenfreie Diäten können ein buchstäblicher Rettungsanker oder ein vorübergehender Trend sein, je nach Ihren eigenen gesundheitlichen Bedürfnissen. Glutenfreie Diäten werden regelmäßig (fälschlicherweise) als Mittel zum Abnehmen oder um sich „gesünder“ zu fühlen angepriesen, obwohl sie nur für Menschen mit Zöliakie oder Glutensensitivität medizinisch erforderlich sind.

Bevor Sie sich entscheiden, ganz auf Gluten zu verzichten, sollten Sie sich mit den Fakten vertraut machen.

Glutenfreie Diäten: Basiswissen

Gluten ist ein Protein, das natürlicherweise in Weizen, Roggen und Gerste vorkommt und auch als Zusatz in anderen Mahlzeiten verwendet werden kann. Sojasauce und Bier (das in der Regel aus Gerste hergestellt wird) sind zwei Beispiele für nicht-traditionelle Getreidesorten, die Gluten enthalten können. 

Um sich optimal zu fühlen, müssen manche Menschen einen glutenfreien Ernährungsplan einhalten. Glutenfreie Diäten werden jedoch oft als Möglichkeit angepriesen, Kilos zu verlieren. Nach Untersuchungen der Insitution Johns Hopkins ist ein Gewichtsverlust infolge einer glutenfreien Ernährung jedoch wahrscheinlich auf den Verzicht von Kohlenhydraten und anderen verarbeitete Lebensmitteln zurückzuführen, die Gluten enthalten. Eine Gewichtszunahme ist nicht immer mit dem Verzehr von Gluten verbunden.

Warum sollte man sich glutenfrei ernähren?

Für Menschen, die an Zöliakie oder einer der vielen anderen Krankheiten leiden, die mit Gluten in Verbindung gebracht werden, ist die Einhaltung einer glutenfreien Ernährung entscheidend für die Bewältigung der Symptome. 

Menschen, bei denen keine Krankheit im Zusammenhang mit Gluten diagnostiziert wurde, halten sich möglicherweise aus Vorliebe an eine glutenfreie Diät. Die Behauptungen, dass die glutenfreie Ernährung zu einer besseren Gesundheit, Gewichtsreduzierung und mehr Energie führt, müssen besser belegt werden.

Bei Menschen mit Zöliakie löst der Verzehr von Gluten eine Kettenreaktion im Immunsystem aus, die letztlich den Dünndarm zerstört. Durch diese Schädigung wird der Körper im Laufe der Zeit daran gehindert, die von ihm benötigten Nährstoffe aus den Mahlzeiten aufzunehmen. Die Autoimmunerkrankung Zöliakie betrifft Menschen, die empfindlich auf Gluten reagieren.

Obwohl das Dünndarmgewebe nicht geschädigt wird, können Menschen mit nicht-zöliakischer Glutensensitivität einige der gleichen Anzeichen und Symptome aufweisen wie Menschen mit Zöliakie. Man geht davon aus, dass das Immunsystem an diesem Prozess beteiligt ist, auch wenn die genauen Umstände unklar sind.

Störungen der Muskelkontrolle und der willkürlichen Bewegungen treten bei Menschen mit Glutenataxie auf, einer Autoimmunerkrankung, die bestimmte Nervengewebe schädigt.

Das Immunsystem verwechselt Gluten oder ein anderes Protein im Weizen mit einem Krankheitserreger wie einem Virus oder einer Bakterie und löst so eine allergische Reaktion aus. Bei der Begegnung mit dem Protein produziert das Immunsystem einen Antikörper und löst damit eine Kettenreaktion aus, die sich in Form von Verstopfung, Keuchen und anderen Symptomen äußern kann.

Ist glutenfreies Essen gesund?

Leider sind die gesundheitlichen Vorteile einer glutenfreien Ernährung jedoch durch die verfügbaren Forschungsergebnisse (noch) nicht gut belegt. Wenn Sie jedoch bei der Auswahl der glutenfreien Lebensmittel, der Häufigkeit ihres Verzehrs und der Gesamtqualität Ihrer Ernährung vorsichtig sind, kann eine glutenfreie Ernährung dennoch eine gesunde Option sein.

Mageres Fleisch, fettarme Milchprodukte, Gemüse, Obst, glutenfreies Vollkorngetreide und gesunde Fette sind gute Beispiele für natürlich glutenfreie Mahlzeiten, die Sie wählen können. Vermeiden Sie es, glutenhaltige Mahlzeiten durch solche zu ersetzen, die reich an Cholesterin, gesättigten Fetten, Salz und zusätzlichen Kalorien sind, wie z. B. rotes Fleisch, fettreiche Milchprodukte, stärkehaltiges Gemüse, Süßigkeiten und Fette.

Glutenfreie Ernährung Vorteile 

Für Menschen, die aufgrund einer Sensibilisierung oder Zöliakie auf Gluten verzichten müssen, kann die Umstellung auf eine glutenfreie Ernährung jedoch ein entscheidender Schritt sein. Menschen mit Zöliakie können Nährstoffe aufgrund der durch Gluten verursachten Schädigung des Dünndarms nicht richtig aufnehmen. Durch den Verzicht auf Gluten ist es möglich, die Krankheit in den Griff zu bekommen und dem Magen eine Chance zur Genesung zu geben.

Menschen mit einer sogenannten IgE-vermittelten Allergie, meist einer Weizenallergie, können andere Symptome haben als Menschen mit Zöliakie, aber sie können ihre Symptome dennoch lindern, indem sie Weizenprodukte meiden. Sie können feststellen, dass eine glutenfreie Ernährung für sie am besten geeignet ist, auch wenn sie nicht auf Gluten reagieren.

Menschen, die empfindlich auf Gluten reagieren, aber keine Zöliakie haben, werden durch den Verzehr von Gluten keine dauerhaften Schäden davontragen; dennoch können sie Verdauungsbeschwerden in Form von Blähungen, Durchfall und Blähungen haben. Eine glutenfreie Ernährung mit Lebensmitteln wie glutenfreie Nudeln oder glutenfreies Brot, kann nicht nur diese unangenehmen Symptome lindern, sondern den Betroffenen auch zu einem normaleren, erfüllteren Leben verhelfen. Da es sich bei der nicht-zöliakischen Glutensensitivität um eine Unverträglichkeit und nicht um eine Krankheit handelt, ist es möglich, dass der Grad der Empfindlichkeit gegenüber Gluten verringert wird. Anders als bei einer Allergie oder einer Krankheit kann das Vorhandensein selbst geringster Mengen dieser Erkrankung bei den Betroffenen unerwünschte Reaktionen verhindern, so dass sie keine zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen treffen müssen, um eine Kreuzkontamination zu vermeiden.

Welche Nebenwirkungen kann eine glutenfreie Ernährung haben?

Wie bei jeder Diät ist es wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein, die mit einer glutenfreien Ernährung verbunden sind. Wenn Sie nicht unter Lebensmittelunverträglichkeiten oder -empfindlichkeiten leiden, könnten Sie mit einer anderen Diät besser zurechtkommen. Wenn Sie jedoch eine Unverträglichkeit oder Allergie haben, ist es wichtig, sich der möglichen negativen Nebenwirkungen bewusst zu sein, damit Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen können.

Leave feedback about this

  • Quality
  • Price
  • Service

PROS

+
Add Field

CONS

+
Add Field
Choose Image
Choose Video
X